Gesundheit

Achtung Grippesaison!

Denken Sie jetzt daran, sich impfen zu lassen!

Vaccination d'un hommeJeden Winter sind Millionen von Menschen in Europa von der saisonalen Grippe betroffen, die bei gefährdeten Personen zu Komplikationen führen kann. Diese Komplikationen sind im Wesentlichen Lungenentzündungen, die bei älteren Menschen, Kindern und chronisch Kranken häufiger auftreten. Während der Grippezeit steigt die Anzahl der Krankenhauseinweisungen und Todesfälle aufgrund von Lungenentzündungen spürbar an.

Bei der Grippe handelt es sich um eine Virusinfektion, die vorwiegend Nase, Hals, Bronchien und möglicherweise die Lungen betrifft. Die Infektion dauert etwa eine Woche und macht sich durch abrupt auftretendes starkes Fieber, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, eine Verschlechterung des Allgemeinzustandes, trockenen Husten, Halsreizung und Nasenschleimhautentzündung bemerkbar.

Grippe und Erkältung sind Virusinfektionen der Atemwege, die häufig miteinander verwechselt werden, da die Symptome sich ähneln. Erkältungen sind zudem häufiger und ungefährlicher als Grippe.

Das Grippevirus wird durch Tröpfcheninfektion, sowie durch Partikel, die von bereits Infizierten beim Husten oder Niesen abgesondert werden, leicht von einer Person zur anderen übertragen. Bei saisonalen Epidemien breitet sich die Grippe gewöhnlich schnell aus.

Die meisten Betroffenen genesen nach einer bis zwei Wochen ohne medizinische Behandlung. Bei sehr jungen Patienten, älteren Menschen und chronisch Kranken kann die Grippe jedoch zu schweren Komplikationen, wie zu einer Lungenentzündung, führen und tödlich enden.

Es ist daher von größter Bedeutung, während der kalten Jahreszeit die Hygienevorschriften einzuhalten: regelmäßig die Hände mit Seife waschen, beim Husten oder Niesen die Hand vor das Gesicht halten, benutzte Papiertaschentücher in den Papierkorb werfen, Kontakt mit erkrankten Personen meiden, regelmäßig Zimmer lüften.

Nein zur Grippe, ja zur Impfung!

Die Gesundheitsbehörde (Direction de la Santé) empfiehlt Personen über 65 Jahren und allen Risikopersonen, sich durch eine Impfung gegen die saisonale Grippe zu schützen. Zu den Risikogruppen zählen Menschen, die an einer chronischen Erkrankung der Atemwege und des Herzkreislaufsystems, an Diabetes, einer Nierenerkrankung oder eingeschränkter Immunabwehr leiden. Diese Personen sollten unverzüglich ihren behandelnden Arzt konsultieren, um sich impfen zu lassen.

Die Gesundheitsbehörde appelliert ebenfalls an das Verantwortungsbewusstsein des medizinischen und Pflegepersonals und ferner aller, die in direktem Kontakt mit den am meisten gefährdeten Personen stehen. Es ist von größter Bedeutung, dass sich das Gesundheitspersonal gegen Grippe impfen lässt, um die Risikopersonen, d. h. ältere Menschen, chronisch Kranke und Kinder, zu schützen.

Die Grippeimpfung: eine effiziente Vorbeugemaßnahme, die jedes Jahr wiederholt werden muss

Das effizienteste Mittel, um sich gegen Grippe und die zugehörigen Komplikationen zu schützen, ist die Impfung.

Impfungen sind sicher und effizient: sie werden jedes Jahr wiederholt, da das Grippevirus regelmäßig mutiert.

Entsprechend der Zusammensetzung der vorherrschend zirkulierenden Virenstämme bestimmt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) jedes Jahr die empfohlene Zusammensetzung des Grippeimpfstoffs. Für die Grippesaison 2015/2016 lautet die empfohlene Zusammensetzung für einen dreiwertigen Impfstoff:

  • Influenza A (H1N1); A / California/7/2009 pdm 09-like Virus
  • Influenza A (H3N2); A / Switzerland 9715293/2013-like Virus
  • Influenza B / Yamagata/16/88: B/Phuket/3079/2013-like Virus

Bei einem vierwertigen Impfstoff wird der Virusstamm Influenza B/Victoria/2/87: Brisbane/60/2008-like Virus hinzugefügt.

Der beste Zeitpunkt für die Grippeimpfung sind die Monate Oktober und November. 15 Tage nach der Impfung ist der Schutz des Immunsystems gegen das Grippevirus voll ausgeprägt. Die Immunität hält 6 Monate lang an.

Die Impfung besteht aus einer einmaligen Verabreichung, muss jedoch jedes Jahr aufgefrischt werden, da das Grippevirus starken saisonalen Veränderungen ausgesetzt ist. Der Grippeimpfstoff für 2015/2016 ist auf ärztliche Verordnung in den Apotheken erhältlich und bei Personen über 65 Jahren und Risikopersonen werden die Kosten von der Nationalen Gesundheitskasse (Caisse nationale de santé) übernommen. Die Impfung kann die Erkrankung zwar nicht immer verhindern, jedoch das Risiko schwerer Komplikationen oder des Todes mindern.

Die Grippeimpfung wird in der Regel gut vertragen und führt selten zu Nebenwirkungen, die von leichtem Fieber bis zu vorübergehendem Unwohlsein oder Schmerzen an der Injektionsstelle reichen können. Menschen mit Allergien gegen Hühnereiweiß müssen jedoch ihren Arzt benachrichtigen, der dann entscheidet, ob die Impfung erfolgen kann und welche Vorsichtsmaßnahmen gegebenenfalls zu treffen sind. Es handelt sich um einen Impfstoff auf der Grundlage inaktiver Viren, die unter Einsatz von Hühnereiern gezüchtet werden und Spuren von Hühnereiweiß enthalten können.

Zur Verbesserung der Impfquote der Risikopersonen und des Gesundheitspersonals, das mit den am meisten Gefährdeten Kontakt hat, ist die Mobilisierung aller Beteiligten erforderlich.

Todesfälle sind vermeidbar, die Impfung soll selbstverständlich werden!

Weitere Auskünfte finden Sie auf den Internetseiten www.grippe.lu undwww.sante.lu.

(Quelle: Pressemitteilung des Gesundheitsministeriums)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 15-10-2015