Wirtschaft

Luxemburg, eine vorteilhafte Alternative für britische Unternehmen

Vor dem Hintergrund des sich abzeichnenden Brexits suchen britische Firmen nach dem besten Weg, um ihre Aktivitäten in ein anderes Land der Europäischen Union zu verlagern.

27-brexit-bisMovinga, eine auf Umzüge spezialisierte Online-Plattform, hat vor kurzem ein Ranking veröffentlicht, in dem die vorteilhaftesten Städte für eine Verlagerung britischer Firmen nach dem Brexit aufgelistet werden. Punkto Finanzbranche kommt Luxemburg an vierter Stelle, vor den Nachbarstädten Paris, Frankfurt und Brüssel.  

Die Rangordnung für die Finanzbranche stützt sich auf 12 Kriterien, darunter:

  • das geschäftliche Umfeld (Besteuerung, Sozialversicherungsbeiträge, englische Sprache);
  • die Basisausgaben (Unterkunft, Reinigung, Haushaltsführung, Fitness-Studio);
  • das Alltagsleben (wie etwa Sternerestaurants, Verfügbarkeit von Uber, Preis eines Cocktails, ...);
  • die Rückreise nach London (Dauer und Durchschnittspreis eines London-Flugs).

Am besten positioniert ist Luxemburg in Sachen Steuern, hier belegt das Land im europäischen Vergleich den zweiten Rang. Das Großherzogtum kann auch mit seinen Englischkenntnissen glänzen: Platz 4 im Gesamtergebnis. Das dritte Argument für Luxemburg bei einer etwaigen Firmenverlagerung nach dem Brexit wäre die Nähe zu London (weniger als anderthalb Stunden Flugzeit).

Worum handelt es sich beim Brexit?

Mit dem Brexit wird der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union bezeichnet. Im Referendum vom 23. Juni 2016 stimmten die Briten mehrheitlich (51,89%) für den Austritt. David Cameron, zum Zeitpunkt des Referendums britischer Premierminister, trat nach dem Votum zurück. Seine Nachfolge hat Theresa May angetreten.

Zusatz-Information: Der Begriff "Brexit" setzt sich aus den Wörtern British und Exitzusammen.

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von luxembourg.lu verfasst)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 30-03-2017