Kultur

Neun luxemburgische Künstler im Grand Palais

Luxemburg unter den elf "Le Banquet"-Ländern bei der Biennale internationale des métiers d’art et de création (internationale Biennale des Kunst- und Kreativhandwerks) in Paris.

03-revelationsVom 3.-8. Mai 2017 zeigt das Großherzogtum bei der dritten Kunstbiennale im Pariser Grand Palais sein Know-how in Sachen Kunsthandwerk.

Luxemburgische Künstler aus allen Bereichen zum "Banquet" eingeladen

Nach dem großen Erfolg der Ausstellung De Mains de Maîtres wird Luxemburg nun bei der internationalen Pariser Ausstellung "Le Banquet" von neun talentierten luxemburgischen Künstlern vertreten:

  • Feyrouz Ashoura (Stylistin),
  • Tom Flick (Steinhauer),
  • Anne Claude Jeitz (Glasmacherin),
  • Alain Calliste (Glasmacher),
  • Tine Krumhorn (Schöpferin von Möbeln auf der Grundlage von Pappkartons),
  • Carine Mertes (Schöpferin von Filzobjekten),
  • Pascale Seil (Glasbläserin),
  • Wouter van der Vlugt (Bildhauer),
  • Ellen van der Woude (Keramikerin).

Was ist die Ausstellung "Le Banquet"?

Die Ausstellung bietet einen weltumspannenden Gesamtblick auf die zeitgenössische Kreativszene. Sie veranschaulicht auf ganzer Linie die Lebhaftigkeit, die Besonderheiten und die schöpferische Kraft des internationalen Kunsthandwerks.

Die elf vertretenen Länder (darunter auch Luxemburg) werden im Langschiff des Grand Palais um "Inseln" herum gruppiert. Geboten werden etwa hundert zeitgenössische Werke in einer Umgebung, die den direkten Kontakt zwischen Ausstellungsobjekt und Besucher ermöglicht.

Die französische Biennale, Révélations, setzt das Kunsthandwerk in Szene, fördert den Austausch und beleuchtet das Know-how von 400 Ausstellern und elf Ländern, die durch Künstler aus allen Sparten vertreten werden. Das Event ist für ein breites Publikum konzipiert und soll sowohl Kunstliebhaber und Profis als auch neugierige Besucher ansprechen. 

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von luxembourg.lu verfasst)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 03-05-2017