Kino

Zehnjähriges Jubiläum von CinÉast

Am Donnerstag ist das zweitgrößte Filmfestival des Großherzogtums wieder da.

cineastDie 10. Ausgabe des "Mittel- und Osteuropäisches Filmfestivals" hat am Donnerstag begonnen und dauert bis zum 22. Oktober. Zu den etwa 100 gezeigten Filmen - darunter ein Familienprogramm - kommen Konzerte, DJ-Abende, Kinokonzerte, Diskussionen und eine Fotoausstellung, auch diese in Neimenster.

In den 15 Tagen, die das Festival CinÉast dauert, gibt es etwa 100 Filme zu sehen, darunter etwa 60 längere Filme und etwa 40 Kurzfilme aus 19 Länder Mittel- und Osteuropas". Acht Filme bewerben sich um den großen Preis, der von einer internationalen Jury unter dem Vorsitz der französisch-luxemburgischen Regisseurin Anne Fontaine (Coco Chanel - Der Beginn einer Leidenschaft, Das Mädchen aus Monaco) verliehen wird.

Ein vielfältiges Programm

Die durchdachte Planung soll vielfältige Zuschauerkategorien und Altersgruppen zusammenführen. Was das Alter der Zuschauer betrifft, so spricht das Festival auch Familien mit kleinen Kindern an, mit der Kids Show, einem Nachmittag mit Trickfilmen ohne Worte.

Aber CinÉast bietet nicht nur Filme. Vom Konzert über eine Fotoausstellung bis zum Kinokonzerte, das breitgefächerte Programm will die gesellige Atmosphäre verstärken, die den Organisatoren am Herzen liegt.

Auch geographisch setzt das Festival auf Dezentralisierung, mit Veranstaltungen in der Stadt Luxemburg, aber auch in Vianden, in Esch an der Alzette, in Bad Mondorf, in Rümelingen und in Saarbrücken.

Ein unbestreitbarer Erfolg

In zehn Jahren ist CinÉast nach dem Luxembourg City Film Festival zum zweitgrößten Filmfestival des Landes geworden, mit über 10.000 Festivalbesuchern. Eine Success Story, geschrieben von dem Organisator Radek Lipka und seinem kleinen, aber feinen ehrenamtlichen Team, seit den beschiedenen Anfängen im Oktober 2008.

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von www.luxembourg.lu verfasst)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 09-10-2017