Wirtschaft

Luxemburg auf Platz 4 der Wettbewerbsfähigkeit in der EU

Laut der kürzlich veröffentlichten Wettbewerbsbilanz 2017 legt das Großherzogtum im Vergleich zum Ranking von 2015 um drei Plätze zu.

03-bilancompetitviteLuxemburg liegt bei der von der Beobachtungsstelle für Wettbewerbsfähigkeit (Observatoire de la compétitivité, ODC) erstellten Übersicht für Wettbewerbsfähigkeit 2017 in der Europäischen Union auf Platz 4. Die neue Übersicht misst die Wettbewerbsfähigkeit des Landes im Vergleich mit den 27 anderen EU-Mitgliedsstaaten und basiert auf 67 Indikatoren, darunter 41 völlig neue, die in den drei Kategorien "Wirtschaft", "Soziales" und "Umwelt" zusammengefasst sind. Das Großherzogtum landet beim Thema "Wirtschaft" auf Platz 7, beim Thema "Soziales" auf Platz eins und beim Thema "Umwelt" auf Platz 9. Diesen 9. Platz möchte die Regierung hinter sich lassen, indem sie insbesondere die Mittel für Forschung und Entwicklung im Bereich grüne Energie erhöht und Investoren und Unternehmen stärker sensibilisiert.

Wettbewerbsfähigkeit mit Umweltschutz

Das ODC definiert Wettbewerbsfähigkeit als "Fähigkeit einer Nation, den Lebensstandard ihrer Einwohner nachhaltig zu verbessern und diesen ein hohes Beschäftigungsniveau und hohen sozialen Zusammenhalt zu bieten und gleichzeitig die Umwelt zu schützen". Bei der Pressekonferenz vom 30. Oktober präzisierte Staatssekretärin für Wirtschaft Francine Closener: "Die neue Übersicht räumt den Indikatoren aus dem Themenbereich Soziales und Umweltschutz einen wichtigeren Platz ein und erkennt somit die wichtige Rolle dieser Aspekte bei der Wettbewerbsfähigkeit an. Dieser neue Ansatz steht in Einklang mit unseren qualitativen Wachstumszielen für Luxemburg."

Das ODC stellt in seiner Bilanz ebenfalls eine Analyse der Luxemburger Platzierung in Benchmarks von internationalen Organisationen dar und betrachtet die Indikatoren und Ziele des Landes im Rahmen der Strategie "Europa 2020" und der Überwachung der makroökonomischen Ungleichgewichte.

5 neue prioritäre Bereiche der wirtschaftlichen Entwicklung

Seit 2015 verfolgt die Wettbewerbsbilanz die Entwicklung der fünf neuen Bereiche der wirtschaftlichen Entwicklung in Luxemburg aus der Nähe. Laut den neuesten verfügbaren Daten stellten diese fünf Bereiche ("Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT)", "Raumfahrttechnologien", "Logistik", "Gesundheitswissenschaften und -technologien" und "Ökotechnologien") 2014 etwa 10,5 % der Bruttowertschöpfung in Luxemburg und knapp 33.000 Arbeitsplätze in über 2830 Unternehmen dar.

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von www.luxembourg.lu verfasst ─ Quelle: Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 09-11-2017