Besteuerung

Steuersystem: Luxemburg verbessert sich

Die International Tax Competitiveness Index 2017-Studie (ITCI) zeigt, dass Luxemburg im Vergleich zu den anderen OECD-Ländern über ein äußerst wettbewerbsfähiges Steuersystem verfügt.

tax„Eine wettbewerbsfähige Steuerstruktur eines Landes ist eine entscheidende und wichtige Komponente für die Beurteilung seiner Wirtschaftsleistung auf weltweiter Ebene“, so lautet der erste Satz des International Tax Competitiveness Index 2017-Berichts (ITCI) des amerikanischen Konzerns Tax Foundation, ein Dokument, in dem die Steuersysteme der Mitgliedsländer der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) analysiert werden.

Zu diesem Zweck berücksichtigte der Bericht 40 Variablen. Anhand dieser Variablen vergleicht er die globale Steuerlast der Unternehmen in jedem Land, äußert sich zu den Steuern für juristische Personen, bemisst die Höhe der Steuern und analysiert, wie Letztere strukturiert sind. Der Index bezieht sich auf die Körperschaftsteuer, die Grundsteuern, die Einkommensteuern, die Verbrauchsteuern und die Behandlung der im Ausland erzielten Gewinne.

Luxemburg verbessert sich um zwei Plätze

Aus der Studie geht hervor, dass Estland zum 4. Mal in Folge das wettbewerbsfähigste Steuersystem unter den OECD-Ländern aufweist, gefolgt von Neuseeland und der Schweiz auf dem dritten Platz.

Luxemburg selbst hat sich im Vergleich zum Vorjahr um zwei Plätze verbessert und belegt Rang 5, einschließlich eines 2. Platzes in der Kategorie des Rankings betreffend die internationalen Steuervorschriften. Die Verbrauchsteuern sind ebenfalls sehr wettbewerbsfähig, und Luxemburg erzielt in dieser Kategorie Rang 5 von 35. Bei der Körperschaftsteuer schneidet das Großherzogtum dagegen schlechter ab und findet sich im Steuerranking der Unternehmen auf Platz 26 wieder.

Frankreich hinkt hinterher

Laut dem Bericht weist Frankreich zum 4. Mal in Folge das am wenigstens wettbewerbsfähige Steuersystem der OECD auf. Das Land schneidet am schlechtesten ab und belegt den letzten Platz (35) des Rankings. Mit einem Körperschaftsteuersatz von 34,3 % macht Frankreich gegenüber seinen Nachbarländern keine gute Figur. Frankreich hat zudem hohe Grundsteuern, eine hohe und progressive Einkommensteuer sowie eine Vermögensteuer. Deutschland belegt Platz 23, und Belgien zeigt gegenüber dem Vorjahr keine Veränderung und findet sich erneut auf Rang 27 wieder.

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von luxembourg.lu verfasst)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 13-11-2017