Allgemeine Vorstellung des Landes

Der Naturpark Mëllerdall bewirbt sich für das Label "UNESCO Global Geopark"

Der Naturpark Mëllerdall reichte offiziell seine Bewerbung für die Anerkennung als "UNESCO Global Geopark" ein.

27-mullerthal-2Nach intensiver Arbeit in den letzten Wochen schloss der Naturpark Mëllerdall seine Bewerbung für die Anerkennung als "UNESCO Global Geopark" ab. Die Geoparks sind einheitliche geografische Räume, in denen Orte und Landschaften von internationaler geologischer Bedeutung gemäß einem globalen Konzept für Schutz, Bildung und nachhaltige Entwicklung verwaltet werden. Derzeit gibt es 127 "UNESCO Global Geoparks" in 35 Ländern.

"UNESCO Global Geopark" bildet ein weltweites Netz, das sich über bestimmte anerkannte geologische Gebiete, deren Erhalt für die Menschheit von großer Wichtigkeit ist, definiert. Die Geologie ist sehr wertvoll und ermöglicht der Menschheit, zurückzublicken – sie zeigt die Entwicklung unseres Planeten und unserer Kulturen. Dank der Deutung der Geologie kann das Wissen über unseren Planeten an unsere Kinder weitergegeben werden.

Der Naturpark Mëllerdall steht gut da

Die 12 Gemeinden des Naturparks sind sich der Wichtigkeit einer solchen Anerkennung durch die Unesco bewusst und sehen darin eine Stärkung ihres Gebiets und einen zusätzlichen kulturellen, wirtschaftlichen und ökologischen Vorteil für die Region.

Die Kriterien der Unesco, um "UNESCO Global Geopark" zu werden, sind klar: Die Region muss eine Zusammenarbeit und ein Engagement im Sinne der nachhaltigen Entwicklung vorweisen. Der Naturpark Mëllerdall wurde durch die Großherzogliche Verordnung vom 17. März 2016 gegründet und bietet die ideale Struktur für die Verwaltung eines solchen Geoparks.

Die Ziele des Naturparks, die im Gesetz vom 10. August 2003 festgelegt sind, unterstreichen die Wichtigkeit des Umwelt-, Natur- und Landschaftsschutzes und bekräftigen die nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung des Gebiets. Der Naturpark wird von einem gemischten Gemeindeverband verwaltet, d. h. von 12 Gemeindevertretern und 9 Vertretern von Ministerien und Behörden, die sich die Verantwortung teilen.

Die vom Naturpark Mëllerdall in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen, Raumplanungsabteilung, und der Arbeitsgruppe Geologie erstellte Bewerbung behandelt alle genannten Aspekte. Die Anweisungen der Unesco wurden strikt eingehalten. Die Bewerbung legt auf fast 50 Seiten das geologische und kulturelle Erbe der Region, die Bemühungen im Bereich Geokonservierung, Geotourismus, Geobildung und Wirtschaft dar. In all diesen Bereichen arbeitet der Naturpark Mëllerdall seit seiner Gründung mit regionalen Akteuren zusammen. Daher unterstützen zahlreiche Institutionen und Organisationen der Region und darüber hinaus die Bewerbung um die Anerkennung als "UNESCO Global Geopark".

Nächster Schritt: Expertenbesuch 2018

Die Bewerbung wird diese Woche eingereicht. Der nächste Schritt wird ein Besuch von Unesco-Experten im nächsten Jahr sein. In dessen Rahmen werden die Details der Bewerbung mit Vertretern der Unesco besprochen.

Die Entscheidung der Unesco wird im April 2019 bekanntgegeben.

(Quelle: Pressemitteilung des Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen)
  • Letzte Änderung dieser Seite am 30-11-2017