Studie

Luxemburg: Das Wachstumspotential ist hoch

Nach der Studie Growth promise indicators (GPI), die die nachhaltigen Wachstumsperspektiven der verschiedenen Staaten untersucht, liegt Luxemburg unter 180 Staaten an dritter Stelle.

07-growthNach einer Studie der Firma KPMG liegt Luxemburg an dritter Stelle in Bezug auf Wachstumspotential. Die gesamte Rangfolge der Indices der Wachstumskennzahlen (GPI) wird von den Niederlanden angeführt, die Schweiz steht an zweiter und Norwegen an fünfter Stelle. Die einzigen nicht-europäischen Staaten, die sich unter den ersten zehn der Liste finden, sind Hongkong an vierter und Singapur an siebenter Stelle.

Luxemburg belegt wie auch im letzten Jahr den dritten Platz der Studie Growth promise indicators (GPI), die die nachhaltigen Wachstumsperspektiven der verschiedenen Staaten untersucht Die Ausgabe 2018 des Berichts umfasst weltweit 180 Staaten. Die direkten Nachbarstaaten des Großherzogtums schnitten weniger gut ab: Deutschland steht an 14., Belgien an 16. und Frankreich an 24. Stelle.

Maximale Öffnung im Großherzogtum

Laut den Ergebnissen des Berichts steht der allgemeine Index des Großherzogtums bei 8,29/10. Gute Noten erhält der Staat insbesondere im Bereich makroökonomische Stabilität (7,96/10), Infrastrukturen (8,42/10) und Institutionen (8,68/10). Sein bestes Ergebnis erhält Luxemburg jedoch in der "Öffnung" genannten Kategorie, ungeachtet der Tatsache, dass diese laut Studie allgemein rückläufig ist: 116 Staaten sind weniger offen als im Jahr 2012. Das niedrigste Ergebnis von Luxemburg liegt im Bereich menschliche Entwicklung (6,98/10), ein voller Punkt niedriger als der Durchschnitt der zehn Besten (7,98)

In der KPMG-Studie werden Daten wie Verschuldung, Handel, Erziehung, Lebenserwartung, Technologie, Regierungstransparenz sowie zahlreiche andere Kategorien durch ein Gewichtungssystem kanalisiert und dann in Form von fünf Bereichen ausgedrückt: makroökonomische Stabilität, Öffnung, Infrastruktur, menschliches Kapital und Kraft der Institutionen. Aus diesen fünf Ergebnissen ergibt sich eine GPI-Gesamtnote, wobei die Niederlande und die Schweiz die beste Note erhalten haben.

Nach der Untersuchung, die die Daten zweier Jahrzehnte untersucht hat, haben sich alle Regionen der Welt außer Afrika verbessert, wobei Osteuropa, Asien und der mittlere Osten die am meisten entwickelten sind. Unter den großen Wirtschaftssystemen stehen Großbritannien an 13., Japan an 20. und die USA an 23. Stelle.

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von luxembourg.lu verfasst) 

  • Letzte Änderung dieser Seite am 09-02-2018