Studie

Luxemburg laut Transparency International unter den am wenigsten korrupten Ländern weltweit

Dieses Ergebnis ist insbesondere der im Land vorherrschenden Sicherheit und Meinungsfreiheit zuzuschreiben.

23-transparencyDie Anti-Korruptions-Organisation Transparency International, die ihren Sitz in Berlin hat, veröffentlicht jedes Jahr ein weltweites Ranking der Korruptionswahrnehmung in 180 Ländern, auf einer Skala von 0 (am korruptesten) bis 100 (nicht korrupt). Mit einem Wert von 82 Punkten liegt Luxemburg 2017 auf Platz 8 im Ranking der am wenigsten korrupten Länder der Welt. So legt das Land im Vergleich zum Vorjahr um einen Punkt zu.

Neuseeland (89) führt das Ranking an, gefolgt von Dänemark (88), Finnland, Norwegen und der Schweiz (alle drei mit einer Punktzahl von 85). Von unseren Nachbarländern erreicht Frankreich mit 70 Punkten Platz 23, und Belgien Platz 16 (Gleichstand mit den USA) mit 75 Punkten. Deutschland wiederum liegt mit 81 Punkten auf Platz 12. 

Mehr Freiheit, weniger Korruption

Die Studie zeigt, dass Demokratien wie das Großherzogtum, in denen Sicherheit, Meinungsfreiheit und Pressefreiheit garantiert sind, weniger Korruption erleben. Zudem ist das Betrugsrisiko - von Seiten der Machthaber sowie von Seiten der Bürger - in einem transparenten Rechtsstaat deutlich eingeschränkt. 

Ein weltweiter Durchschnitt von 43 Punkten

Etwa zwei Drittel der 180 untersuchten Länder erlangen 50 Punkte oder weniger, was zeigt, dass der Kampf gegen Korruption mehr als je zuvor eine Notwendigkeit ist. Der weltweite Durchschnitt liegt bei 43 Punkten. Der schwache Fortschritt einiger Länder, insbesondere in Subsahara-Afrika und Asien, zeugt von fehlenden Bemühungen der verschiedenen Regierungen. Am unteren Ende des Rankings befinden sich Syrien (14), Südsudan (12) und Somalia (9), das auf Platz 180 landet

Der "Corruption Perceptions Index" ("Korruptionswahrnehmungsindex"), wie die Studie von Transparancy International heißt, wird jedes Jahr dank der Zusammenarbeit mit Experten renommierter Organisationen wie der Weltbank, der Afrikanischen Entwicklungsbank oder der deutschen Bertelsmann-Stiftung möglich gemacht

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von luxembourg.lu verfasst)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 07-05-2018