IKT

HighWave Capital wählt Luxemburg, um seinen neuen Roboter-Berater zu entwickeln

Das französische Start-up-Unternehmen lässt sich im Großherzogtum nieder, dessen Fintech-Ökosystem eher auf einer Wellenlänge mit seinen Zielen liegt.

Das französische Fintech-Start-up HighWave Capital stellte am 27. Februar eine neue Anwendung vor, die die gesamte Wertschöpfungskette eines Roboter-Beraters integriert

01-highwave
und dabei die Prinzipien der Verhaltensökonomik nutzt, um wissenschaftlich die Risikoaversion von Sparern zu bestimmen und die Vermögensallokation zu optimieren.


Von Paris nach Luxemburg

HighWave Capital beschloss, sich in den Inkubator-Büros Lux Future Lab in Luxemburg-Stadt niederzulassen, um seine neue Anwendung zu entwickeln. Laut Präsident und Mitbegründer David Furcajg verfügt Luxemburg über das adäquate Fintech-Ökosystem und eine Reaktivität, die in Paris, wo das Start-up seinen Sitz hatte, fehlte.

Den Alltag verbessern und die Wirtschaft stützen

Das Start-up widmet sein Angebot Banken, Versicherungsgesellschaften und Vermögensverwaltungsgesellschaften, die ihr Angebot schnell und kostengünstig digitalisieren möchten. Für sie entwickelt und implementiert es eine maßgeschneiderte Lösung von Back-End bis Front-End für jedes Lastenheft. Die Anwendung ist komplett modular und beinhaltet insbesondere:

• Einen Verhaltensfragebogen gemäß den MiFid-Normen

• Die Vermögensallokation und deren regelmäßige Anpassung basierend auf dem Verhaltensfragebogen

• Einen Portfolio-Simulator

• Einen Konten-Aggregator

• Einen Konversationsagenten / BOT.

Luxemburg, Initiator eines europäischen HPC-Netzwerks

Die Niederlassung von HighWave Capital in Luxemburg ist eine gute Neuigkeit, die die europäische Zusammenarbeit im Rahmen des "High Performance Computing" (Hochleistungsrechnen, HPC) festigt. Tatsächlich hatte Wirtschaftsminister Étienne Schneider am 23. März 2017 eine Erklärung unterzeichnet, die den offiziellen Auftakt für eine Zusammenarbeit zwischen den unterzeichnenden Staaten (Deutschland, Spanien, Frankreich, Italien, Luxemburg, Niederlande und Portugal) mit Hinblick auf eine Strategie der Einführung eines europäischen HPC-Netzwerks, vom Großherzogtum initiiert, bildete. Die Gründung des zukünftigen "EuroHPC" ist für das zweite Quartal 2018 geplant.

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von luxembourg.lu verfasst / Quelle: Pressemitteilung von HighWave Capital)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 07-05-2018