Zusammenarbeit und humanitäre Hilfe

Die Entwicklungsländer unterstützen: der Privatsektor hilft mit

Bei der neuen Business Partnership Facility (BPF) geht es um die Hilfe des Privatsektors im Rahmen eines Zusammenschlusses mit Partnern in Entwicklungsländern, um nachhaltige Geschäftsprojekte ins Leben zu rufen.

08-bpfInternationale Finanzierung ist unabdingbar, um die Wirtschaft der meisten Entwicklungsländer zu unterstützen. In Luxemburg fördert die Business Partnership Facility (BPF) Privatinvestitionen, indem sie sich mit Partnern in den betroffenen Ländern zusammentut, um nachhaltige Geschäftsprojekte ins Leben zu rufen.

Die BPF verfügt über eine Million Euro pro Jahr, um Initiativen des Privatsektors, die zur Entwicklung und zur Schaffung von Arbeitsplätzen in Entwicklungsländern und/oder zum Technologietransfer beitragen, mitzufinanzieren. Die Kofinanzierung kann bis zu 200.000 Euro betragen und deckt bis zu 50 % des Gesamtbetrags eines Projekts ab. Die Endvalidierung der Projekte sowie die Bewilligung der Kofinanzierung sind für Oktober 2018 vorgesehen.

Zwei neue Branchen

Bei den unter die BPF fallenden Branchen handelt es sich um Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT), Biohealth, Fintech und Öko-Innovation. 2018 kommen zwei neue Branchen hinzu: Kreislaufwirtschaft und Logistik.

Die Maßnahme richtet sich an alle Entwicklungsländer, doch diejenigen Länder, in denen Luxemburg bereits Entwicklungshilfe leistet, werden bevorzugt. Dabei handelt es sich um Burkina Faso, Cap Verde, Äthiopien, Mali, Niger, Senegal, Laos, die Mongolei, Myanmar, Vietnam, El Salvador, Nicaragua und Kosovo.

Am 1. März 2018 hat eine Eröffnungskonferenz der neuen Business Partnership Facility (BPF) der luxemburgischen Entwicklungshilfe stattgefunden. Diese Konferenz wurde von der Direktion für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Aktion des Ministeriums für auswärtige und europäische Angelegenheiten und von der Agentur "LuxDev" in enger Zusammenarbeit mit der Handelskammer veranstaltet.

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von luxembourg.lu verfasst)

 

  • Letzte Änderung dieser Seite am 13-03-2018