Umwelt

Weniger Treibhausgas im Müllerthal

Im Rahmen des europäischen Projekts ZENAPA werden die CO2-Emissionen im Naturpark Müllerthal zugunsten erneuerbarer Energien während der 8 Jahre der Dauer des Projekts drastisch reduziert.

08-zenapaDer Naturpark Müllerthal befindet sich im Osten des Landes, entlang der deutschen Grenze, und erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 256 km2. 12 Gemeinden, das bedeutet eine Bevölkerung von 23.000 Einwohner/innen, bilden diese Region, die durch spektakuläre Felsformationen, tiefe Schluchten und mittelalterliche Schlösser charakterisiert ist.  

Nun, mit Ende Februar, ist die Region mit der felsigen Landschaft in die konkrete Phase des Öko-Projekts ZENAPA eingetreten, ein Akronym von Zero Emission Nature Protection Areas. ZENAPA ist eine europäische Initiative gesteuert vom Umweltprogramm LIFE-IP. Vorrangiges Ziel des Projekts ist es, die globale Erwärmung zu bekämpfen, über die Schaffung von groβen neutralen Reserven, wie zum Beispiel National- und Naturparks oder Biosphären-Reservate.  

Das Projekt ZENAPA zielt auf CO2-Neutralität ab

Das heiβt konkret, dass LIFE-IP ZENAPA über direkte Maβnahmen zum Schutz von Klima, Natur und Biodiversität beiträgt und gleichzeitig die Kooperation zwischen Partnern stärkt, damit sie gemeinsame Aktionen planen und durchführen können. Darunter ist die Schaffung einer regionalen Energiegenossenschaft. 

Auf der anderen Seite sieht das Projekt die Reduktion der Nutzung fossiler zugunsten erneuerbarer Energien vor, die zum Beispiel aus Photovoltaik oder bioenergetischer Heizung kommen. Im Rahmen dieses Energieübergangs muss jeglicher organische Abfall im Naturpark Müllerthal für die Energieerzeugung verwendet werden.

Gemeinsam mit 11 Partnern aus Deutschland wird der Naturpark Müllerthal dieses Ziel während der 8 Jahre der Dauer des Projekts verfolgen. Zusätzlich zu diesen konkreten Aktionen werden pädagogische Workshops organisiert. 

Das Projekt Ist mit einem Gesambudget von 17 Millionen Euro dotiert, 8 Millionen Euro davon kommen aus dem Programm LIFE der EU. Der Rest wird von den Partnerregionen kofinanziert. 

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von luxembourg.lu verfasst)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 12-03-2018