Kultur

Unerwartete Schätze im Museum für Naturgeschichte

“UNexpected treasures – ONerwaarte Schätz” ist eine gemeinsame Ausstellung im Rahmen des Europäischen Jahres des Kulturerbes.
11-unexpectedDer Premierminister und Minister für Kultur Xavier Bettel, der Staatssekretär für Kultur Guy Arendt sowie die Leiterinnen und Leiter der staatlichen Kulturinstitute zeigen vom 18. April bis zum 26. August 2018 die gemeinsame Ausstellung "UNexpected Treasures – Onerwaarte Schätz" im Museum für Naturgeschichte in Luxemburg-Grund. Die Vernissage der Ausstellung findet am 17. April um 18:30 Uhr statt.

Was macht die kulturelle Vielfalt eines Landes aus?

Warum organisiert man eine Ausstellung? Was sagen die ausgestellten Objekte über unsere Geschichte aus? "UNexpected treasures – Onerwaarte Schätz" rühmt sich, diese Fragen auf visuelle und pädagogische Art zu beantworten. Anlässlich des Europäischen Jahres des Kulturerbes bietet die Ausstellung die Möglichkeit, sich Luxemburg und seinem kulturellen Erbe durch eine Reflexion über deren Sammlungs- und Konservierungspraktiken zu nähern und den sozialen und kulturellen Kontext der Objekte zu verstehen.

Ein Kulturerbe, das allen gehört

"UNexpected treasures – Onerwaarte Schätz" zeigt nur eine kleine Auswahl des unerwarteten Reichtums dieses Kulturerbes, das nicht allein den Instituten gehört, sondern allen. Außer dem ästhetischen Aspekt spielt die Ausstellung auch eine zugleich gesellschaftliche und pädagogische Rolle, in dem sie dem Publikum schon in jungem Alter die durch dieses Vermächtnis vermittelten Werte bewusst macht und ihnen dafür eine Verantwortung überträgt. 

Die Spuren der Vergangenheit bewahren

Die staatlichen Institute sind für den Erhalt des luxemburgischen kulturellen Erbes verantwortlich, und im Lauf der Jahre konnten Millionen Objekte gesammelt werden. Ihre Konservierung ist Teil einer Politik der nachhaltigen Entwicklung und Verwaltung des Landes.
(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von www.luxembourg.lu verfasst ─ Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Kultur)
  • Letzte Änderung dieser Seite am 16-04-2018