Technologie

20 Jahre Technoport!

Der Inkubator Technoport S.A., der Start-ups aus dem Bereich Technologie beherbergt und deren weitere Entwicklung verfolgt, kann auf eine 20-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken.

08-technoportTechnoport feiert als erster Inkubator in Luxemburg sein 20-jähriges Bestehen. Die Feierlichkeiten fanden am 6. und 8. Juni in Belval im Rahmen des Jahreskongresses des EBN (European BIC Network), einem paneuropäischen Netzwerk von Strukturen, die derjenigen von Technoport ähnlich sind, statt.

Innovation in ihrer ganzen Vielfalt

Technoport S.A., die das Gebäude in Belval verwaltet, in dem die Unternehmensinkubatoren untergebracht sind, hat es sich zur Aufgabe gemacht, Start-ups aus dem Bereich Technologie begleitend zu unterstützen. Heute beherbergt dieses „Sprungbrett“ für junge Unternehmen etwa 40 Gesellschaften, darunter 36 Start-ups, auf einem ehemaligen Industriegelände.

Das Gründerzentrum für Technologieunternehmen fördert junge Unternehmer, indem es ihnen die notwendige Infrastruktur und Unterstützung zukommen lässt, um ihr Unternehmen zu entwickeln. Auch wenn die Inkubation das Kerngeschäft der Technoport S.A. bleibt, konnte der Inkubator die Zielsegmente diversifizieren. Laut ihrem Geschäftsleiter, Diego De Biasio, hat sich der Coworking-Bereich auf dem Gebiet der Innovation sowie beim 3D-Druck oder dem Laserschneiden im Labor für digitale Herstellungsverfahren (FabLab) einen Namen gemacht.

Eine zunehmende Erfolgsgeschichte

Die Gesellschaft Technoport, die stolz auf den Erfolg einer ihrer Sprösslinge, der Gesellschaft Talkwalker, sein kann, wurde vom Staat Luxemburg und der Nationalen Kredit- und Investitionsgesellschaft (Société nationale de crédit et d’investissement, SNCI) gegründet. Heute verfügt der Inkubator nun über die Standorte in Belval und Foetz mit einer Gesamtfläche von 16.000 m2 für die Unterbringung von Werkstätten, ausgestatteten Büroräumen und Industriehallen.      

Die Anfänge von Technoport gehen auf das Jahr 1998 zurück, als der Pionier der Inkubatoren noch „Technoport Schlassgoart“ hieß und in Esch-sur-Alzette niedergelassen war. Die Gesellschaft wurde damals vom öffentlichen Forschungsinstitut (Centre de recherches publiques, CRP) Henri Tudor ins Leben gerufen und im Jahr 2012 privatisiert, um zur Technoport S.A. zu werden. Gleichzeitig zog das neue Sprungbrett für Technologieunternehmen nach Belval und ist immer noch als Inkubator für innovative Projekte und Unternehmen aus dem Bereich Technologie, die auf der Suche nach Start- und Förderhilfen sind, tätig.  

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von luxembourg.lu verfasst)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 13-06-2018