Einschulung nicht-luxemburgischer Kinder

Fast 45% der Gesamtbevölkerung Luxemburgs und über 70% der Erwerbstätigen sind nicht im Besitz der luxemburgischen Staatsangehörigkeit.

Nach Angaben des Ministeriums für Bildung, Kinder und Jugend (Ministère de l'Education nationale, de l'Enfance et de la Jeunesse) waren im Jahr 2012/2013 18% der Schüler der Zyklen 1 bis 4 der Grundschule im Ausland geboren. Bei 60,2% der Schüler wurde zu Hause nicht Luxemburgisch gesprochen.

Dass ausländische und luxemburgische Kinder dieselbe Schule besuchen, ist eine wichtige Bedingung für die mittel- und langfristige Gewährleistung des sozialen Zusammenhalts.

Der Sprachunterricht nimmt daher einen zentralen Platz im luxemburgischen Schulsystem ein.

Es gibt in Luxemburg drei spezialisierte Strukturen für die Einschulung ausländischer Kinder: die Abteilung für die Einschulung von ausländischen Kindern (Service de la scolarisation des enfants étrangers), die Zentrale Empfangs- und Orientierungsstelle für neu zugezogene Schüler (Cellule d’accueil scolaire pour élèves nouveaux arrivants, CASNA) und die interkulturellen Vermittler.

Abteilung für die Einschulung von ausländischen Kindern

Die Abteilung für die Einschulung von ausländischen Kindern des Ministeriums für Bildung, Kinder und Jugend kümmert sich um die Einschulung ausländischer Kinder. Die Internetseite des Ministeriums informiert ausführlich über die Einschulung ausländischer Kinder auf der Seite "Einschulung ausländischer Kinder".

Hier finden Sie Antworten auf Fragen wie:

  • Wo kann ich mich informieren?
  • Wie kann ich mein Kind für den Schulunterricht anmelden?
  • Welche speziellen Maßnahmen für nicht-luxemburgische Schüler gibt es?
  • Welche Hilfsangebote gibt es und wer sind die wichtigen Kontaktpersonen an den Schulen?
  • Welche konkreten Maßnahmen gibt es für die Menschen, die internationalen Schutz beantragt haben?

Die zentrale Empfangs-und Orientierungsstelle für neu zugezogene Schüler

Die zentrale Empfangs- und Orientierungsstelle für neu zugezogene Schüler (CASNA) informiert über das luxemburgische Schulsystem und die Hilfsangebote für fremdsprachige Schüler. Die CASNA richtet sich an Jugendliche von 12 bis 17 Jahren, die erst vor Kurzem nach Luxemburg gekommen sind und hier die Sekundarschule besuchen wollen.

  • Auf der Internetseite des Ministeriums für Bildung, Kinder und Jugend sowie auf guichet.lu sind weitere Informationen über die CASNA zu finden.

Die interkulturellen Vermittler

Eltern, Lehrer und Schulbehörden können kostenlos die Unterstützung eines interkulturellen Vermittlers beantragen. Dieser spricht zusätzlich zu den gängigen in Luxemburg gesprochenen Sprachen weitere Fremdsprachen.

  • Auf der Internetseite des Ministeriums für Bildung, Kinder und Jugend sind weitere Informationen über die interkulturellen Vermittler zu finden.
  • Letzte Änderung dieser Seite am 06-05-2015