Audiovisuelle Produktion

Mit Meilenstiefeln voran...

Luxemburg hat eine Vorreiterrolle gespielt bei der Entstehung der europäischen Medienlandschaft. Zwei Riesen der Medien- und Kommunikationsindustrie haben in Luxemburg das Licht der Welt erblickt und entwickeln sich immer noch von Luxemburg aus weiter: RTL Group, Europas größter Betreiber von Privatfernsehen und Privatradio, und SES, weltweiter Marktführer im Kommunikations- und Fernübertragungswesen, mit einer Flotte von 50 Satelliten. Zwar kann sich Luxemburg selbst keiner langjährigen, reichen Kinotradition rühmen, und doch fand es in den letzten Jahren einen festen Platz in der internationalen audiovisuellen Industrie. Der Beweis dafür sind die zahlreichen Preise, mit denen luxemburgische (Ko)poroduktionen bei internationalen Filmfestivals ausgezeichnet werden.

Seit der Gründung von RTL Group und SES haben sich rund um diese beiden Standbeine viele andere Unternehmen aus den mit den Medien und Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zusammenhängenden Bereichen in Luxemburg niedergelassen.

Die Luxemburger Regierung betreibt eine aktive Politik zur Entwicklung des Dienstleistungsangebots im Bereich audiovisuelle Medien und Kommunikation. Dabei kann sie sich auf das Potenzial des Liberalisierungsprozesses auf dem europäischen Telekommunikationsmarkt und den technischen Fortschritt stützen.

Diese proaktive Politik äußert sich in mehreren Anfang der 90er Jahre verabschiedeten staatlichen Begleitprogrammen, welche die Entwicklung der audiovisuellen Produktion fördern sollen.

Die Kinoproduktion

Obwohl Luxemburg nicht auf eine lange nationale Filmgeschichte zurückblicken kann, konnte es eine reiche und inzwischen von der internationalen audiovisuellen Industrie anerkannte Kinoproduktion aufbauen. Die zahlreichen Preise und Auszeichnungen, die in den letzten Jahren auf den großen internationalen Filmfestivals gewonnen wurden, sind der Beweis dafür.

In Luxemburg gibt es etwa dreißig Produktionsfirmen im Bereich Film und Animation, von denen 17 auf internationaler Ebene tätig sind. Das Land verfügt über fünf Animationsstudios, 15 Postproduktionsgesellschaften, Aufnahme- und Special Effects-Studios sowie etwa fünfzehn direkt mit der Branche zusammenhängende Dienstleistungsunternehmen. Darüber hinaus haben sich etwa zehn juristische oder finanzielle Gesellschaften auf den audiovisuellen Bereich spezialisiert. Die Kinoproduktionsbranche zählt etwa 600 Beschäftigte (Techniker, Regisseure, Schauspieler usw.).

Durch die Professionalisierung des Metiers haben sich die Möglichkeiten für ausländische Koproduktionen um einiges vervielfacht. Nicht nur aufgrund eines vorteilhaften gesetzlichen Rahmens, sondern auch dank der ausgezeichneten technischen Infrastrukturen und der zunehmenden Fähigkeiten der lokalen Produktionsindustrie finden immer mehr Produktionen in Luxemburg statt.

Andererseits bieten der Reichtum und die Vielfalt der luxemburgischen Landschaften zahlreiche interessante Möglichkeiten für Außenaufnahmen.

Die Zeichentrickbranche

Die Zeichentrickbranche hat eine ähnliche Entwicklung wie die Kinoproduktionsbranche erlebt. Die Tatsache, dass zwei luxemburgische Koproduktionen, nämlech Ernest & Célestine (Studio 352) und Mr. Hublot (Zeilt Productions) für die 86. Ausgabe der Oscars im Jahr 2014 nominiert wurden, zeugt von der außergewöhnlichen Erfolgsgeschichte der Zeichentrickbranche in Luxemburg.

In Luxemburg sind 6 Zeichentrickstudios tätig. Sie entwickeln ihre eigenen Produktionen bzw. Koproduktionen oder stellen ihre Dienste für ausländische Produktionen zur Verfügung. Die Beihilfemechanismen für die audiovisuelle Produktion haben dieser Branche einen entscheidenden Anreiz gegeben und es ist eine wahrhaftige industrielle Plattform auf hohem Niveau entstanden.

Das Technische Gymnasium für Kunst- und Handwerksberufe (Lycée technique des arts et métiers, LTAM) bietet einen 2-jährigen BTS-Studiengang in Trickfilmanimation an. Hierfür arbeitet das Gymnasium eng mit der renommierten französischen Kunsthochschule Gobelins l'école de l'image in Paris zusammen. Einige Absolventen dieses BTS-Studiengangs arbeiten inzwischen bei DreamWorks, Universal Pictures, Walt Disney Animation oder Warner Bros.

Filmland Kehlen

Im Westen des Landes hat Luxemburg seit einiger Zeit mit dem Filmland Kehlen sein eigenes kleines Hollywood. Es handelt sich um einen One Stop Shop in Sachen audiovisuelle Produktion, d. h. eine regelrechte Drehscheibe für nationale und internationale Kinoproduktionen.

Die Infrastruktur ist beeindruckend: über 4.000 m2 Filmstudios, zwei Werkstätten von jeweils 400 m2, Produktionsbüros auf 500 m2, Schnittplätze und Tonstudios, ein Raum für die Endbearbeitung, ein Kalibrierraum und Special Effects-Einheiten, Ausrüstung für Green Screen-Aufnahmen. Mehrere luxemburgische Kinoproduktionsfirmen haben sich dort niedergelassen. Mehr zu diesem Thema: www.filmland.lu.

Unterstützung des audiovisuellen Sektors

Der Film Fund Luxembourg und das CNA unterstützen die Gewerbetreibenden der audiovisuellen Branche.

Nationaler Filmfonds (Film Fund Luxembourg)

Der Nationale Filmfonds (Fonds national de soutien de la production audiovisuelle, Fonspa) oder Film Fund Luxembourg ist eine im Jahr 1990 gegründete öffentlich-rechtliche Anstalt, die anhand von im Vorfeld festgelegten Finanzierungsmechanismen die Produktion, die Koproduktion und den Vertrieb von Werken luxemburgischer Herkunft fördert. Mit der Gründung des Film Fund wollte die Regierung die Entwicklung einer wahrhaftigen „Filmindustrie” fördern.

Der Film Fund unterstützt die luxemburgische Kinoindustrie mit indirekten Beihilfen namens AFS (aides financières sélectives - selektive Beihilfen) für das Schreiben von Drehbüchern und die Entwicklung und Poduktion von Kurz-, Spiel- und Dokumentarfilmen. Bei diesen Beihilfen handelt es sich um Vorschüsse auf Einnahmen.

25 Jahre nach der Gründung des Film Fund ist der Traum einer Kinoindustrie, der anfangs vielleicht eher eine Illusion zu sein schien, Wirklichkeit geworden.

Guy Daleiden, Direktor des Film Fund Luxembourg

Zwischen 1990 und 2013 haben mehr als 600 audiovisuelle und filmische Werke dank der Unterstützung des Film Fund Luxembourg das Licht der Welt erblickt.

Nationales audiovisuelles Zentrum

Das Nationale audiovisuelle Zentrum (Centre national de l'audiovisuel, CNA) hat die Aufgabe, das nationale audiovisuelle Erbe zu sammeln, zu restaurieren, zu erhalten und zu verbreiten. Im Rahmen seiner Produktionstätigkeit unterstützt das CNA Dokumentarfilme und andere audiovisuelle Produktionen. Es realisiert Ausstellungen und Veröffentlichungen und organisiert öffentliche Veranstaltungen im audiovisuellen Bereich.

  • Letzte Änderung dieser Seite am 20-05-2015