Gesundheitstechnologien

Forschung im Bereich der personalisierten Medizin

Während die Wissenschaftler das menschliche Erbgut entschlüsseln und gesundheitliche Störungen systematisch erfassen, gewinnt die Vision einer personalisierten Medizin immer mehr an Bedeutung, was sich einschneidend auf den Menschen und die Wirtschaft auswirken wird. Luxemburg ist im Begriff, sich aufgrund seines aktuellen Know-hows im Bereich der Molekulardiagnostik, der Bioinformatik, der medizinischen Informatik und der medizinischen Geräte zu einem spezialisierten Zentrum für den Sektor Biowissenschaften zu entwickeln. Diese Initiative erfolgt vor dem Hintergrund der Bestrebungen zur Diversifikation der luxemburgischen Wirtschaft.

Luxemburg hat seiner Absicht Ausdruck verliehen, indem es sich mit zwei weltweit anerkannten US-Forschungsinstituten – dem Translational Genomics Institute (TGen) und dem Institute for Systems Biology (ISB) in Seattle – sowie der Partnership for Personalised Medicine (PPM) in Phoenix zusammengeschlossen hat, die mit den Experten der Universität Luxemburg und den staatlichen Forschungszentren an drei Projekten zusammenarbeiten:

Unter Einsatz erheblicher öffentlicher Mittel zielt diese Initiative darauf ab, das Land innerhalb der internationalen Forschungsgemeinschaft angemessen vertreten zu sehen und die Kompetenz vor Ort zu stärken, insbesondere im Bereich der Molekulardiagnostik. Getreu der Tradition der Offenheit des Landes wird die Biobank für internationale Forschungsprojekte zur Verfügung stehen. Dem Projekt kommt ferner das Fachwissen im Bereich der Datensicherheit zugute, das innerhalb des Finanzsektors gesammelt wurde.

Weitere Bereiche betreffen die medizinischen und diagnostischen Geräte. Diese Sektoren bieten als Schnittpunkt zwischen Technologie und Biomedizin interessante Gelegenheiten für Synergien im Rahmen bereits bestehender Forschungs- und Wirtschaftsaktivitäten wie Werkstoffwissenschaft, Krankenhaustechnik und Kunststoffindustrie. Die Unterstützungsdienste wie IT-Leistungen, Verwaltung des geistigen Eigentums und Logistik bilden eine zusätzliche Entwicklungsnische, wobei Luxemburg hier auf eigene Ressourcen und die moderne Ausstattung seiner staatlichen Forschungszentren und Universität setzen kann. Die Regierung bleibt jedoch auch anderen Möglichkeiten gegenüber aufgeschlossen, die sich im Rahmen bedeutender Forschungsprojekte oder geschäftlicher Initiativen ergeben können.

Luxembourg for Business – Proud to promote science and technology und das zugehörige Portal LetzBio

Luxembourg for Business – Proud to promote science and technology und das zugehörige Portal www.letzbio.lu vereinen alle Akteure, die an der Entwicklung und Förderung des Sektors der Biowissenschaften beteiligt sind.

Die Internetseite (auf Englisch) richtet sich an Forscher, Unternehmen und Investoren dieses Sektors, und insbesondere an die internationalen Akteure, um sie zur Ansiedlung in Luxemburg zu bewegen. Durch die Hervorhebung der Partnerschaften auf der Grundlage des lokalen Know-hows, insbesondere mit den Instituten Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) und der Life Sciences Research Unit (LSRU) der Universität Luxemburg, der Integrated BioBank of Luxembourg (IBBL) und dem Luxembourg Institute of Health, ist es das Ziel der Internetseite LetzBio, alle lokalen Akteure mit dem Spezialgebiet Biowissenschaften zu fördern.

Luxembourg BioHealth Cluster

Der Luxembourg BioHealth Cluster ist ein Netzwerk, das die einzelnen Akteure der Gesundheitstechnologiebranche in Luxemburg dabei unterstützt, Synergien sowie neue nationale und internationale Partnerschaften durch Projekte im Bereich Forschung, Entwicklung und Innovation (FEI) zu entwickeln.

(Quelle: Luxemburg, ein erstklassiger Wirtschaftsstandort und www.biohealthcluster.lu)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 03-02-2017