Trauben- und Weinfeste (April bis Oktober)

Es ist die Gelegenheit, neue Weine zu kosten!

Weintrauben
Carlo Rinnen / Commission de Promotion Vins et Crémants Luxembourg
Heute wachsen die Reben nur noch an den Hängen der Mosel. Die Trauben, die auf dieser säurehaltigen Erde wachsen, werden zur Presse gebracht. Es gibt 7 typische Weinsorten: Elbling, Rivaner, Auxerrois, Pinot gris, Pinot blanc, Riesling und Gewürztraminer; in geringerem Umfang findet man auch Rosé-Weine: Elbling rosé, Pinot rosé und Pinot noir. Nicht zu vergessen die Vielzahl an Sektsorten, die unter dem Namen Schampes bei den Einwohnern Luxemburgs und über die Grenzen hinaus beliebt sind.

Es gibt einen wichtigen Unterschied zwischen den Trauben- und den Weinfesten. Die Traubenfeste, die im Oktober stattfinden, werden als Erntedankfeste angesehen. Erst wird die Weinkönigin gekürt, dann wird sie, von Musik begleitet, in Festkleidung ins Dorf geführt und schenkt dabei Wein aus. Dies wird beispielsweise in Grevenmacher so gemacht. In Schwebsingen ist das Weinfest einzigartig, weil dort das Wasser des Brunnens durch echten Wein ersetzt wird.

Die Weinfeste sind Dorffeste, die im Frühjahr in den Empfangsräumen der Weinkeller oder unter großen Zelten stattfinden. Man amüsiert sich dort bei Musik und kostet traditionelle Gerichte mit Wein (sowie Bier).

Der Proufdag (Verkostungstag), die Weinlese und der Weinmarkt sind in einem "professionelleren" Kontext zu betrachten. Zwischen Mai und Juni organisieren die Weinkeller einen speziellen Tag, an dem die Besucher ihre "neuen Weine" kosten können. Die Sorten von hohem Prestigewert sind zwar noch nicht reif, doch der Kenner kann eine Prognose wagen: im Herbst wird dieser oder jener Wein zu einem Grand Premier Cru werden.

(Quelle: BRAUN, Josy. "Traditions et fêtes" in: Lëtzebuerg. Grand-Duché de Luxembourg. Presse- und Informationsamt. 2007.) (auf Französisch

  • Letzte Änderung dieser Seite am 27-04-2015