Sprachen in Luxemburg

Die Landessprache des Großherzogtums Luxemburg ist Luxemburgisch. Französisch ist die Sprache der Gesetzgebung. Französisch, Deutsch und Luxemburgisch gelten offiziell als Verwaltungs- und Gerichtssprachen.

Französisch, Deutsch und Luxemburgisch werden in unterschiedlichen Situationen benutzt und teilen sich gewissermaßen die Bereiche Arbeitsalltag, Schriftverkehr sowie formelle und informelle Kommunikation.

Der Sprachgebrauch auf der Arbeit, in der Schule und/oder zuhause: so lautet der Titel einer Studie, die das Statec 2013, aufbauend auf den Ergebnissen der Volkszählung 2011, veröffentlicht hat. Dabei ist heraus gekommen, dass 70,5 % der Bevölkerung bei der Arbeit, in der Schule und/oder zu Hause Luxemburgisch sprechen, während Französisch von 55,7 % gesprochen wird und Deutsch von 30,6 %. Durchschnittlich werden im Alltag 2,2 Sprachen gesprochen. Bei der gleichen Volkszählung haben 55,8 %, also die Mehrheit der Einwohner des Landes, Luxemburgisch als Hauptsprache angegeben. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Portugiesisch (15,7 %) und Französisch (12,1 %). Dies geht aus der vom Statec im Jahr 2013 veröffentlichten Studie mit dem Titel "Die am besten beherrschte Sprache (Hauptsprache)" hervor.

Der Staat, die Schulen, die Medien, der Kulturbereich, das Arbeitsleben, die Kirche: es gibt viele Bereiche in denen sich die Erforschung der luxemburgischen Sprachgewohnheiten als überaus interessant erweist.

  • Letzte Änderung dieser Seite am 28-04-2015