Geografie und Klima

Geografie

Lage: Westeuropa

Geografische Koordinaten: 49° 37' nördliche Breite und 6° 08' östliche Länge

Nachbarländer: Deutschland, Belgien, Frankreich

Fläche: 2.586 Quadratkilometer. Luxemburg hat eine Nord-Süd-Ausdehnung von 82 Kilometern bzw. eine Ost-West-Ausdehnung von 57 Kilometern.

Länge der Grenzen: 356 Kilometer Das Land hat gemeinsame Grenzen mit Belgien (148 Kilometer), Deutschland (135 Kilometer) und Frankreich (73 Kilometer).

Ausdehnung: Nord-Süd: 82 Kilometer; Ost-West: 57 Kilometer

Höhe: höchster Punkt (Wilwerdange): 560 m; tiefster Punkt (Wasserbillig): 130 m; Hauptstadt: 300 m

Geografisches Zentrum des Landes: 49° 46' 38'' N und 6°05' 43'' O . Es befindet sich im Naturwaldreservat "Pëttenerbësch".

Wichtigste Flüsse: Mosel (37 km), Sauer (136 km), Alzette (67 km)

Wasserfläche (Fließ- und Stillgewässer): 0,6% der Landesfläche

Waldfläche: 88.000 ha (34% der Landesfläche); Waldfläche/Einwohner: 0,18 ha

  • Finden Sie alle Karten und geografischen Informationen auf dem nationalen Geoportal: www.geoportail.lu

Geografische Regionen

Ösling bzw. Éisléck (Luxemburger Ardennen):

Das Éisléck im Norden des Landes ist Teil des Ardennenmassivs und grenzt an die deutsche Eifel. Diese waldreiche Region macht mit 828 Quadratkilometern ein Drittel des Staatsgebietes aus (32%). Auf steilen Hängen wachsen Eichen- und Kiefernwälder. Die Naturparks, Burgen und Schlösser ziehen zahlreiche Touristen an. Hier liegt auf 560 m Höhe auch der höchste Punkt Luxemburgs (Wilwerdange). Das Klima ist rauer. Die wichtigsten Städte dieser Region sind Wiltz, Clervaux und Vianden.

Gutland

Das Gutland im Süden und in der Mitte des Landes umfasst mit der Hauptstadt den restlichen Teil des Staatsgebietes (68%), d. h. 1.758 Quadratkilometer. Es ist hauptsächlich von Feldern und Wäldern bedeckt. Die wichtigsten Regionen sind: das Sandsteinplateau von Luxemburg, die Mergelsenken, das Moseltal, die Region Müllerthal-Kleine Luxemburger Schweiz und das Land der Roten Erde. Das Sandsteinplateau von Luxemburg ist der dominierende Teil des Gutlandes. Man findet hier die schönsten zusammenhängenden Waldflächen Luxemburgs. Die Mergelsenken bilden die größte und typischste Landschaftsregion des Gutlandes. Sie breiten sich am Fuß der Dogger- und Sandsteinhänge Luxemburgs aus und bestehen aus breiten Tälern. Mehr als zwei Drittel der Fläche wird landwirtschaftlich genutzt.

Touristische Gebiete

Die wichtigsten touristischen Regionen des Großherzogtums Luxemburg sind die Hauptstadt und Umgebung, die Ardennen mit ihren Naturparks, die Region Müllerthal – Kleine Luxemburger Schweiz, die Moselgegend und das Land der Roten Erde.

  • Mehr zu diesem Thema erfahren Sie unter Besuchen.

Luxemburg, Hauptstadt und Umgebung:

Die über tausend Jahre alte, 963 gegründete Stadt Luxemburg liegt 300 m über dem Meeresspiegel. Die Hauptstadt überrascht durch den Kontrast zwischen den modernen Vierteln auf einem schroff abfallenden Felsplateau und den drei Unterstadtvierteln Grund, Clausen und Pfaffenthal. Seit den 1960er Jahren befindet sich auf dem nordöstlich der Stadt gelegenen Kirchberg-Plateau das Europaviertel mit den europäischen Institutionen.

Tal der Sieben Schlösser

Im Tal der sieben Schlösser, das sich westlich der Hauptstadt über ein Gebiet von 24 km erstreckt, befinden sich die Schlösser Mersch, Schoenfels und Hollenfels, die beiden Schlösser von Ansemburg, Burg Septfontaines und Schloss Koerich. Die Schlösser sind eingebettet in einer von Wiesen und alten Dörfern geprägten Landschaft, die zu ausgiebigen Spaziergängen einlädt.

Die Ardennen und ihre Naturparks

Hier findet man prächtige Schlösser, hoch gelegene Dörfer, Flüsse und Seen (Obersauer Stausee) sowie zwei Naturparks (Naturpark Our, Naturpark Obersauer). Auf steilen Hängen wachsen Eichen- und Kiefernwälder. Das Klima ist rauer. Die wichtigsten Städte dieser Region sind Wiltz, Clerf und Vianden. Kilometerlange Wanderwege bieten Wanderfreunden viel Abwechslung.

Die Region Müllerthal – Kleine Luxemburger Schweiz

Die Region Müllerthal-Kleine Luxemburger Schweiz liegt nördlich des Moseltals an der deutschen Grenze; der wichtigste Ort der Region ist Echternach, eine der ältesten Städte Luxemburgs. Bewaldete Hochplateaus und Felsformationen prägen diese Region, die zu ausgedehnten Wanderungen einlädt.

Die Mosel

Das Moseltal ist aufgrund seiner Größe und landschaftlichen Vielfalt das imposanteste Tal in Luxemburg. Das Klima ist mild. Vor allem durch den Weinbau wurde es zu einem der wichtigsten touristischen Anziehungspunkte des Landes (Weinroute, Wein- und Sektverkostungen).

Das Land der Roten Erde

Das Land der Roten Erde liegt südlich der Mergelsenken. Die Landschaft ist von der Industrie geprägt, da aus der roten Erde Eisenerz gewonnen wurde – aus diesem Grund heißt diese Region auf Luxemburgisch „Minett“ (von „Minette“, der lothringischen Bezeichnung für Eisenerz). Wichtigste Städte sind Esch an der Alzette, die zweitgrößte Stadt des Großherzogtums, sowie Differdingen und Düdelingen. In dieser Region verbinden sich industrielle Vergangenheit und innovative Zukunft.

Wichtigste Städte

Luxemburg (Hauptstadt), Diekirch, Differdange, Dudelange, Echternach, Esch-sur-Alzette, Ettelbrück, Grevenmacher, Remich, Rumelange, Vianden und Wiltz. Die Bezeichnung „Stadt“ wird durch Gesetz verliehen.

Klima

Klima: mild, ohne größere Schwankungen, mit Tendenz zu Feuchtigkeit und Kälte.

Jahresmitteltemperatur: ca. 9 °C; die durchschnittliche Temperatur schwankt zwischen 0 °C im Januar und 18 °C im Juli.

Zeitzone: Central European Standard Time (CET) = GMT/UTC +1; Central European Summer Time (CEST) = GMT/UTC +2

Einzelheiten zum Klima

Luxemburg besitzt kein wirklich klar definiertes Klima: Es schwankt zwischen dem ozeanischen Klima der Atlantikregion (geringe jahreszeitliche Schwankungen, milde und regnerische Winter) und dem kontinentalen Klima des osteuropäischen Flachlandes (ausgeprägte jahreszeitliche Schwankungen, strenge Winter und regnerische Sommer).

Der ozeanische Einfluss hat Niederschläge in jeder Jahreszeit zur Folge, während der kontinentale Einfluss im Winter eine trockene und schneidende Kälte mit sich bringt. Von Mai bis Mitte Oktober ist das Klima gemäßigt. Juli und August sind die wärmsten Monate, während Mai und Juni oft am sonnigsten sind. Im September und Oktober hat Luxemburg oft seinen eigenen Altweibersommer.

Zwischen dem Norden und dem Süden des Landes bestehen geringe Temperaturunterschiede; sie sind auf den Höhenunterschied zurückzuführen und betragen selten mehr als 2 °C.

  • Letzte Änderung dieser Seite am 10-06-2016