Bevölkerung

Die Bevölkerung Luxemburgers beträgt 590.667 Einwohner (Stand 1. Januar 2017). 308.919 von ihnen sind Luxemburger, während 281.748 einen ausländischen Pass besitzen — letztere Gruppe macht 47,7% der Gesamtbevölkerung aus. In der Hauptstadt beträgt dieser Anteil sogar mehr als 69%.

Hinzu gesellen sich an den Werktagen 174.684 Grenzgänger aus Frankreich, Belgien und Deutschland, die ihren Anteil an der luxemburgischen Wirtschaftsleistung haben (Zahlen von 2016). Luxemburg gilt also zu Recht als Anziehungspunkt für Arbeitnehmer aus der gesamten Großregion.

Heute ist Luxemburg ein Einwanderungsland, was aber nicht immer der Fall war. Geprägt wurde das Land in früheren Zeiten durch mehrere aufeinanderfolgende Auswanderungswellen nach Rumänien, Frankreich und Nord- und Südamerika, ausgelöst durch die Verarmung weiter Bevölkerungsteile, bewaffnete Konflikte und mangelnde wirtschaftliche Perspektiven. Gestoppt wurde dieser Trend erst im aufkommenden 20. Jahrhundert, als im Gefolge der boomenden Eisen- und Stahlindustrie die ersten großen Einwanderungswellen zu verzeichnen waren. All das hat der luxemburgischen Gesellschaft zu ihrem vielfältigen, multikulturellen und multiethnischen Charakter verholfen, und es zeigt, dass der Wohlstand des Landes auch auf dem kulturellen Austausch beruht.

Der erhöhte Lebensstandard in Luxemburg bringt neben einer ausgezeichneten Lebensqualität auch eine steigende Lebenserwartung mit sich, wie internationale Studien belegen. Auch dank guter Sozialleistungen, einer familienfreundlichen Politik und eines offenen, dynamischen und auf neue Technologien setzenden Arbeitsmarkts kann die Bevölkerung maßgeblich am luxemburgischen Arbeitsmarkt teilnehmen und so aktiv zum Erhalt dieses hohen Standards beitragen.

  • Letzte Änderung dieser Seite am 08-05-2017