Religiöses Erbe

Der katholische Glaube ist die vorherrschende religiöse Richtung in Luxemburg. Die Gegenden rund um das heutige Großherzogtum Luxemburg wurden ab dem 4. Jahrhundert von Missionaren aus der Stadt Trier zum Christentum bekehrt.

Zu den wichtigsten religiösen Zentren des Landes zählen Echternach und Luxemburg. Ihre bedeutendsten Sakralbauten - die Sankt-Willibrord-Basilika in Echternach und die Kathedrale Notre-Dame in Luxemburg-Stadt - sind zugleich die wichtigsten Pilgerstätten Luxemburgs, Veranstaltungsorte der Echternacher Springprozession bzw. der Oktave in Luxemburg-Stadt.

Luxemburg

Die Kathedrale unserer Lieben Frau von Luxemburg (Cathédrale Notre-Dame) wurde zwischen 1613 und 1621 von den Jesuiten erbaut. Ursprünglich fungierte sie als Kirche für das Gymnasium, in dem heute die Nationalbibliothek untergebracht ist. Das Nordportal ist ein typisches Merkmal der damals gebräuchlichen Stilmischung aus Renaissance und Barock. Die Kirche beherbergt seit 1794 die Statue der Trösterin der Betrübten. Zur Kathedrale erhoben wurde sie im Jahr 1870; in den Jahren 1935 bis 1938 erfolgte ein bedeutender Ausbau. Die Krypta dient als Ruhestätte für Johann den Blinden, König von Böhmen und Graf von Luxemburg, sowie für die verstorbenen Mitglieder der großherzoglichen Familie.

Die Oktav, die alljährlich im Mai stattfindende Pilgerfahrt zur Statue der Trösterin der Betrübten, ist ein grundlegender Bestandteil des luxemburgischen Volksglaubens.

Echternach

Echternach gewann ab 698 dank des angelsächsischen Mönchs Willibrord (658 bis 739) stetig an Bedeutung. Die Sankt-Willibrord-Basilika, die ihr aktuelles Erscheinungsbild im 11. und 13. Jahrhundert erhielt, wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt und danach teils im neoromanischen Stil neu errichtet. Die Krypta stammt aus der Karolingerzeit und weist Freskenüberreste auf. Sie beherbergt den prächtigen weißen Marmorsarkophag mit den sterblichen Überresten des heiligen Willibrord.

Der historische Stadtkern und vor allem die Basilika bilden den Rahmen für die am Pfingstdienstag stattfindende Springprozession. Die Basilika fungiert auch beim Internationalen Festival Echternach als einer der Hauptveranstaltungsorte.

Übriges Land

Die schönsten Barockkirchen des Landes befinden sich in Koerich im Westen bzw. in Junglinster im Osten des Landes.

Ein weiteres Kleinod ist die Sankt-Willibrord-Kirche im Ardennendorf Rindschleiden. Bemerkenswert sind vor allem ihre wundervollen Fresken, die aus dem 15. und 16. Jahrhundert stammen und die eine Fläche von 170 Quadratmetern einnehmen.

  • Letzte Änderung dieser Seite am 14-09-2017