Die Nationalhymne

Die Nationalhymne besteht aus der ersten und letzten Strophe des Liedes "Ons Heemecht" (Unsere Heimat) von 1859, einem Text des Dichters Michel Lentz, der von Jean-Antoine Zinnen vertont wurde.

Die luxemburgische Nationalhymne, die zum ersten Mal im Jahr 1864 anlässlich einer großen Zeremonie in Ettelbrück in der Öffentlichkeit aufgeführt wurde, ruft auf eine ergreifende Art und Weise zu Frieden und Freiheit auf.

In dieser Hymne kommt die ganze Freude darüber zum Ausdruck, dass das Land seine Unabhängigkeit gefunden hat, in Ruhe und im Wohlstand.

Nur die Regierung hat das Recht eine offizielle Übersetzung der Nationalhymne zu veröffentlichen.

Die Wilhelmus, Hymne des großherzoglichen Hauses, wird angestimmt, wenn eines der Mitglieder der großherzoglichen Familie bei einem offiziellen Festakt ankommt und wenn es sich verabschiedet.

Ons Heemecht (luxemburgische Originalversion)

Infografik über die Nationalhymne
Human Made
Wou d'Uelzecht durech d'Wisen zéit,
Duerch d'Fielsen d'Sauer brëcht.
Wou d'Rief laanscht d'Musel dofteg bléit,
Den Himmel Wäin ons mëcht.
Dat as onst Land, fir dat mir géif,
Heinidden alles won.
Ons Heemechtsland, dat mir sou déif
An onsen Hierzer dron.


O Du do uewen, deem séng Hand
Duurch d'Welt d'Natioune leet.
Behitt Du d'Lëtzebuerger Land
Vru friemem Joch a Leed!
Du hues ons all als Kanner schon
de fräie Geescht jo gin.
Looss viru blénken d'Fräiheetssonn
déi mir sou laang gesin.

(Text: Michel Lentz / Musik: Jean-Antoine Zinnen)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 01-06-2017