Politische Institutionen

Die Organisation des luxemburgischen Staates geht von dem Prinzip aus, dass die Funktionen der verschiedenen Gewalten auf mehrere Einrichtungen verteilt sein sollen. Genau wie in vielen anderen parlamentarischen Demokratien ist die Gewaltenteilung in Luxemburg flexibel gestaltet. Tatsächlich gibt es zahlreiche Beziehungen zwischen der Exekutive und der Legislative. Die Judikative jedoch bleibt vollkommen unabhängig.

Die gesetzgebende Gewalt wird gemeinsam von der Abgeordnetenkammer, der Regierung und dem Staatsrat ausgeübt.

Der Großherzog bildet mit der Regierung die in der Verfassung verankerte Exekutive.

Die Judikative obliegt verfassunggemäß den Gerichten. Die Gerichte sind in der Ausübung ihrer Funktionen unabhängig.

Der Rechnungshof und der Bürgerbeauftragte sind Einrichtungen, die es der Abgeordnetenkammer erlauben, ein Recht auf Einsicht in die Verwaltung des Staats auszuüben.

  • Letzte Änderung dieser Seite am 27-04-2015