Zugverkehr

In Luxemburg wird der öffentliche Schienenpersonennahverkehr von der Nationalen Eisenbahngesellschaft (Société nationale des chemins de fer luxembourgeois, CFL) betrieben.  Der Staat ist im Besitz der Infrastruktur, während die CFL für deren Verwaltung zuständig ist. Die CFL ist der einzige Betreiber im nationalen Schienenpersonennahverkehr.

Karte und Bahnhöfe des luxemburgischen Schienennetzes

Das luxemburgische Schienennetz dehnt sich über 275 Kilometer aus. Die verschiedenen Linien verbinden die wichtigsten Städte und Ortschaften untereinander.

Mit dem Zug ins Ausland reisen

Luxemburg ist sehr gut an das internationale Eisenbahnnetz angebunden. Zahlreiche internationale Zugverbindungen führen durch Luxemburg.

Grenzüberschreitende Züge verbinden die Hauptstadt stündlich mit Trier, Metz und Brüssel, während Lüttich im zwei-Stunden-Takt angefahren wird.

Luxemburg ist mit dem TGV Est-européen von Paris aus in 2 Stunden und 5 Minuten, von Straßburg aus in 90 Minuten zu erreichen, womit die luxemburgische Haupstadt mit vielen großen europäischen Städten verbunden ist.

Die grenzüberschreitenden Fahrten werden in der Regel von der nationalen Eisenbahngesellschaft des betroffenen Nachbarlandes übernommen (DB, SNCF, SNCB).

Weitere Informationen gibt es an den Bahnschaltern, über das Call Center der CFL, unter der Nummer 2489 2489, auf www.cfl.lu und auf der CFL-App.

Zug und Fahrrad

Auf dem gesamten Netzwerk der CFL kann der Kunde sein Fahrrad im Zug mit sich führen, vorausgesetzt dass er das Rad eigenhändig in und aus dem Zug transportiert. Das Mitnehmen von Fahrrädern im Zug ist kostenlos, sofern genügend Plätze verfügbar sind.

Fahrgastrechte

Sind Sie während Ihrer Zugreise auf Probleme gestoßen? Informieren Sie sich unter der Rubrik "Fahrgastrechte" ("Droits des voyageurs") auf der Internetseite der CFL.

  • Letzte Änderung dieser Seite am 24-01-2017