Luxemburg, eine Hauptstadt mit langer Geschichte

Luxemburg wurde im Jahr 963 gegründet, als der Ardennergraf Siegfried auf dem Bockfelsen die Burg "Lucilinburhuc" (kleine Burg) errichtete, um die herum sich im Laufe der Jahrhunderte eine befestigte Stadt entwickelte.

Die Festung Luxemburg - im Laufe jahrhundertelanger Fremdherrschaft unzählige Male umgebaut und verstärkt - war seinerzeit eine der größten Befestigungen Europas. Die Festung, die einst als uneinnehmbar galt, wird im Ausland bis heute "Gibraltar des Nordens" genannt.

Seit 1994 stehen die mächtigen Bastionen und die Altstadt auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Entdecken und erleben können Besucher die faszinierende Geschichte der Hauptstadt auf Kulturwanderwegen wie dem Wenzel- oder dem Vauban-Rundweg, im unterirdischen Labyrinth der Kasematten oder bei einem Besuch der Festungsruinen und der zahlreichen Museen der Hauptstadt, zum Beispiel des "Musée Dräi Eechelen".

Historische Karten und Ansichten der Hauptstadt online

Die Website www.mapping‐luxembourg.lu ist ein innovatives visuelles Tool, das Einblick in die Geschichte der Hauptstadt des Großherzogtums gewährt. Das Historische Museum der Stadt Luxemburg (Musée d'histoire de la Ville de Luxembourg) und das Nationalarchiv von Luxemburg (Archives nationales de Luxembourg) ermöglichen eine digitale Darstellung der historischen Karten und Ansichten vor dem Hintergrund der derzeitigen städtischen Topografie. Auf der Grundlage der Luftbilder der Stadt Luxemburg in der Google Maps-Version sind 50 historische Gebäude sowie 13 zwischen dem 17. und Anfang des 20. Jahrhunderts kartografierte Flächen mit interaktiven Tags markiert, durch die man sich spielerisch mit der historischen Topografie und der urbanen Entwicklung vertraut machen kann. Zu jedem einzelnen Gebäude liefert die Internetseite Informationen über dessen Geschichte sowie verschiedene Ansichten aus dem 19. und 20. Jahrhundert.

  • Letzte Änderung dieser Seite am 14-09-2017