Lebenshaltungskosten

Pro-Kopf-BIP: ein komplexer Indikator

Bruttonationaleinkommen pro Kopf aussagekräftigere Zahl

Luxemburg ist das reichste Land Europas“. Diese Aussage greift sicherlich etwas zu kurz, ist aber nicht vollkommen falsch.

Im Jahr 2013 lag das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Luxemburgs, ausgedrückt in Kaufkraftstandards, laut Eurostat bei 264 % des EU-Durchschnitts. Wertmäßig betrug es 45.478,2 Millionen Euro. Damit stand Luxemburg an der Spitze der europäischen Länder.

Allerdings gibt Eurostat in seinen Erklärungen auch ein wichtiges Detail an: "Das hohe Niveau des BIP pro Kopf in Luxemburg ist teilweise auf den großen Anteil von Grenzgängern an der Gesamtbeschäftigung zurückzuführen. Sie tragen zwar zum BIP bei, werden aber bei der Wohnbevölkerung nicht berücksichtigt, die zur Berechnung des BIP pro Kopf herangezogen wird.“

Der Luxemburger Arbeitsmarkt nimmt nämlich insofern eine Sonderstellung ein, als viele Ausländer im Land arbeiten. Um die 70% der Beschäftigten sind Einwanderer oder Grenzgänger Im Februar 2014 kamen 161.712 Grenzpendler zum Arbeiten ins Land, die meisten davon aus Frankreich.

Bruttonationaleinkommen pro Kopf aussagekräftigere Zahl

In einer Publikation aus dem Jahr 2013 stellte das Statec fest, dass „das verfügbare Einkommen privater Haushalte pro Kopf im Gegensatz zum BIP pro Kopf, welches die gesamtwirtschaftliche Entwicklung widerspiegelt, ein geeigneter Indikator zur Messung des durchschnittlichen Lebensstandards eines Landes ist.“ Im Bruttonationaleinkommen (BNE) werden aus dem oder an das Ausland geflossene Einkommen, wie ggf. von Grenzgängern erzielte Einnahmen, nicht berücksichtigt.

Wie aus der Publikation des Statistikamts hervorgeht, betrug das BIP pro Kopf für Luxemburg im Jahr 2011 82.100 Euro, d. h. fast drei Mal so viel wie der Durchschnitt der Eurozone. Das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen lag hingegen bei 31.000 Euro und damit immer noch 65 % über dem Durchschnitt der Eurozone.

  • Letzte Änderung dieser Seite am 07-05-2015